9. August 2015

Mein erstes Aquarium (Teil 2) - Algen im Aquarium

Aquarium mit Barben

Fische - Erstbesatz 

Seit acht Monaten besitze ich ein Aquarium. Aller Anfang ist schwer, doch das Ergebnis begeistert mich jeden Tag aufs Neue. 
Meine ersten Schritte des Projektes 'Mein erstes Aquarium' findet ihr hier.

Das Aquarium hatte sich über ein paar Wochen hinweg akklimatisiert. Die Aquarientechnik war dabei die ganze Zeit in Betrieb und damit sich im Filter genügend Bakterien bilden konnten, habe ich Starterbakterien für ein gesundes Klima hinzugefügt. Diese Bakterien verwandeln Schadstoffe in weniger giftige Stoffe um.


Weitere wichtige Schritte für ein gut funktionierendes Aquarium/ Erstbesatz:

1. Ich informierte mich über Fische, Schnecken und Welse für ein Süßwasseraquarium. Dabei achtete ich darauf, dass die Größe des Aquariums entsprechend zu den Fischen passt. Achtung: in der Regel werden junge Fische gekauft, die noch nicht ausgewachsen sind! Die Fische wachsen also noch, deshalb nicht zu viele Fische kaufen. Lieber darauf achten, das sich ein harmonischer Fischschwarm bilden kann, ganz nach dem Motto: weniger ist mehr. Auch darauf achten, dass sich die Fische sozial gut vertragen und sich nicht gegenseitig anknabbern.
2. Durch regelmäßige Wassertests konnte ich in Erfahrung bringen, ob die Wasserwerte für den Einzug der Fische in Ordnung waren. Oftmals bieten Zoogeschäfte an, mitgebrachtes Wasser aus dem eigenen Aquarium zu untersuchen.
3. Letztlich entschied ich mich für Barben. Vier Sumatrabarben, vier Albino-Sumatrabarben, fünf Purpurkopfbaren und vier Moosbarben. In jedem Aquarium finden sich Algen und deshalb kamen bei mir ins Aquarium Algenfresser: acht Geweihhornschnecken und fünf Gestreifte Ohrgitter-Harnischwelse. Das hört sich nach viel an, aber mein Aquarium fasst 180 Liter.
4. Der Transport vom Zoogeschäft nach Hause sollt für die Tiere möglichst stressfrei sein. Das heißt, die Tiere zeitnah zum neuen Aquarium transportieren.
5. Das Einsetzen der Tiere ins Aquarium braucht Zeit und du brauchst einen Kescher. Achtung: Bitte kein mitgebrachtes Wasser aus dem Aquarium des Zoogeschäftes mit ins eigene Aquarium schütten. Die Tiere produzieren während des Transportes Stresshormone und lassen Urin und Kot ins Wasser.
6. Nach zwei Wochen habe ich dann 20% des Wassers ausgetauscht. 



Nach und nach kamen dann noch einige wichtige Dinge hinzu:
  • Bodenreiniger/ Aquariumsauger: funktioniert rein mechanisch, ohne Batterie, ohne Stromanschluss und erleichtert das Reinigen des Aquariums und hilft beim Wasserwechsel
  • Schwamm zum reinigen des Glases von innen
  • Dekorationselemente

Heute habe ich noch immer viel Freude mit meinem Aquarium.



Gefällt dir mein Blog?

Dann  freue ich mich über einen Kommentar von dir. 


Danke!